The east he open in upper living

»The Week in Chess« ist unfraglich eine der wichtigsten zeitnahen Informationsquellen für den ambitionierten Schachspieler. In den wöchentlichen Ausgaben findet man nicht nur aktuelles Partiematerial, sondern auch aktuelle Kurzberichte und Tabellenstände. Natürlich zielt »The Week in Chess« in der Hauptsache auf ein internationales Publikum ab, so dass das Englische die allgemeine Verkehrssprache ist. Da nimmt man dann auch dann und wann mal in Kauf, dass ein Bericht nicht in ganz lupenreinem Stil verfasst ist. So liefert Franz Jittenmeier unter der Überschrift »Thomas Henrichs wins the Oberhausener easter open« folgenden ►Text:

IM Thomas the Henrichs playing for the sports club Hansa Dortmund won the east he open in upper living before FM Heiko Kummerow, which likewise came on 6 points with 6 points from 7 portions, but a weaker sum valuation possessed. FM Marcel Becker (sports association Mülheim north) with 5,5 points occupied third rank. The further main price winners were IN the Maxim Chetverik, Alexandr Sokalskyy, IM the Daniel Hausrath, FM Jürgen chewing field and Alex of Peter (every 5.5 points). Best Oberhausener Teilnehmerin was Zoya Schleining with 5,5 points.

Wer bei der Lektüre hier und da an seinem Englisch zweifeln sollte, kann einen kurzen Blick auf das deutsche ►Original werfen:

Der für den SC Hansa Dortmund spielende IM Thomas Henrichs gewann mit 6 Punkten aus 7 Partien das Oster-Open in Oberhausen vor FM Heiko Kummerow, der ebenfalls auf 6 Punkte kam, aber eine schwächere Summenwertung besaß. Den dritten Rang belegte FM Marcel Becker (SV Mülheim Nord) mit 5,5 Punkten. Die weiteren Hauptpreisgewinner waren IM Maxim Chetverik, Alexandr Sokalskyy, IM Daniel Hausrath, FM Jürgen Kaufeld und Alex Peters (alle 5,5 Punkte). Beste Oberhausener Teilnehmerin war Zoya Schleining mit 5,5 Punkten.

Babel Fish rules!

Die Kommentarfunktion ist derzeit geschlossen.